SIMONE AUGUSTIN PHOTOGRAPHY BLOG

EIN REBELLISCHER BLUMENSTRAUSS...

 

 

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber frische Blumen im Haus haben einen hohen Stellenwert für mich. Sie bringen besonders im Herbst und Winter das dringend benötigte Quentchen Licht und Lebendigkeit in die Hütte. Am liebsten würde ich immer und überall in der Wohnung meine Sträuße verteilen, aber ehrlich gesagt, ist mir das nicht nur zu kostspielig, ich habe auch immer den ökologischen Aspekt im Hinterkopf. Bei aller Blumenliebe, darf man den nämlich nicht vergessen. Dazu aber in einem Extra-Blogbeitrag später mal mehr. 

 

Bislang habe ich die Blumen meist auf dem Markt oder bei den beiden Floristen hier ums Eck gekauft. Ehrlich gesagt fehlt mir oft die Fähigkeit, um etwas wirklich Kreatives daraus zu schaffen. Die gebündelten Sträuße vom Markt landen bei mir nach dem Abstrippen der Blätter meist einfach rund gebunden in der Vase. Das ist sehr nett, aber eben auch nicht mehr. Die Sträuße vom Floristen sind entweder unbezahlbar oder eben sehr schön, aber auch klassisch. 

 

 

Als der liebe Thies (@thies_kopke), Florist und Stylist hier aus Berlin, dann von seinen Flower-Workshops erzählt, wurde ich neugierig. Die macht er für den Online-Blumenversand Bloomon, der frische Schnittblumen per Abo direkt zum Kunden nach Hause liefert. Man kann Größe und Lieferhäufigkeit frei wählen und jederzeit kündigen, wenn es nicht mehr gefällt. 

 

Aha, das ist ja interessant, aber beim Wort Blumenversand schwirren mir spontan starr gebundene Einheitssträuße durch den Kopf, die im Karton durch die Republik düsen. Beim Workshop sehe ich aber schnell, dass das hier völlig anders ist. Von jeder Blüte gibt es nur ein Exemplar, verschiedene Längen, Formen und auch Farben ergeben mit etwas Geduld einen ziemlich abgefahrenen Strauß! Das ist der Spaß, man arrangiert ihn nämlich selbst! 

 

Bloomon nennt es rebellisch und ja, so ist es auch. Es ist meiner Meinung nach das Maximum, was ein Laie aus einem Blumenbouquet heraus holen kann. Zumindest für mich war das neu, solange kein Stylist am Werk ist.

 

 

Ich privat hätte mir niemals Blüten und Blätter in

dieser Zusammenstellungen und Farbkombination im Blumenladen gekauft. Fantastisch, was daraus entstehen kann. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die verschiedenen Blumenarten, über die auf der Blogseite des Unternehmens übrigens viele Infos zu finden sind, werden bereits abgestrippt und in den passenden Längen zur Vase vorbereitet geliefert. Man kann also gleich loslegen und nach dem frischen Anschnitt arrangieren.

 

Thies erklärt uns viel Wissenswertes zu den Blumen und auch, wie wir sie am besten anschneiden. Meine Erkenntnis des Abends war aber überraschend: Die Vase muss in jedem Fall immer super (!) sauber sein, damit sich die Bakterien nicht maßlos verbreiten können. Und da denke ich heimlich an die stinkende Brühe, die ich schon so manches Mal aus der Vase gekippt habe. Na klar habe ich die Vasen immer gesäubert, aber so richtig pingelig war ich dabei sicher nicht. Die saubere Vase trägt also entscheidend zur Gesundheit der Blüten und somit zur Haltbarkeit bei. 

 

Die Technik des Arrangierens, die Thies uns erklärt, ist glücklicherweise idiotensicher und so habe ich am Ende des Abends einen unglaublich schönen Strauß vor mir stehen. Die ungewöhnlich hohe Anzahl an freundlich lächelnden Menschen auf dem Weg nach Hause im Bus bestätigt mein Empfinden.

 

Und als ich  ankomme, wird deutlich, dass

Größe M bei uns zu Hause viel größer wirkt, als beim Workshop. Ich muss etwas lachen über den Riesenpropeller auf dem Tisch.

 

 

 

 

Info: Bloomon bezieht die Blumen übrigens nicht von Auktionen oder über Großhändler, sondern arbeitet laut eigener Aussage mit ausgesuchten Gärtnereien vor Ort zusammen. Da das Unternehmen aus Holland kommt, stammt also der größte Teil der Ware dort her. Auf Plastikverpackungen wird - sofern möglich - verzichtet und in Ballungsgebieten erfolgt die Auslieferung per Fahrrad. 

Der Workshop fand bei Hygge Interior in der Grolmannstraße in Berlin-Charlottenburg statt. Was für eine schöne Location! 

 

 

 

 

Ich bin wirklich kein Abo-Fan und habe mich trotzdem dafür entschieden. Überzeugt hat mich vor allem die Qualität und die Besonderheit des Bouquet (im Winter fehlt mir echt der Garten). Ich werde es jetzt einfach mal ausprobieren, wie es mir mit dem „Alle-14-Tage-Abo“ gefällt. Darüber werde ich bestimmt in ein paar Wochen noch ein Feedback geben. 

 

(Nein, dies ist keine Werbung, ich bezahle mein Abo selber)

  1. Arrangiert man die Blüten erneut, entsteht automatisch auch ein anderer Look, ob man will oder nicht (könnte auch an meiner geringen Erfahrung liegen).

  2. ​Jede einzelne Blüte kommt zur Geltung und hat Platz.

  3. Der Strauß sieht von jeder Seite anders aus (siehe Beispielfotos)

  4. Der Strauß verändert sich optisch von Tag zu Tag, wird voller, z.B. blühen Gladiolen oder Lilien erst etwas später voll auf und bringen neuen Glanzpunkte und Hingucker.

  5. Die Qualität ist super: Heute ist der achte Tag und das Arrangement wirkt immer noch frisch. Ich habe nach etwa 4 Tagen das Wasser gewechselt, die Vase geputzt (!) und alle Stengel neu angeschnitten. Da ich wohl etwas zu viel gekürzt habe, ist der Strauß nun etwas kompakter.

 

Habt Ihr auch schon Erfahrungen mit Blumen-Abos gemacht? 

 

 

 

 

 

Please reload

  • Grey Instagram Icon
  • Grey LinkedIn Icon
  • Grey Houzz Icon
  • Grey Twitter Icon

© 2019 by Simone Augustin